Pastors Blog "Impulse"

Impuls 14.05.2020

Konstruktive Diskussionskultur oder gemeine Streiterei

Ich bin überzeugt, jedes Gespräch kann aus dem Ruder laufen. Besonders schlechte Erfahrungen haben Menschen mit mir gemacht, wenn ich beginne, mich zu kontroversen Sachthemen schriftlich zu äußern, besonders per Mail. Schon oft habe ich mir gesagt: ‚Das machst Du nie wieder!‘ Denn eh ich mich versah und es überhaupt registrierte, war aus dem vermeintlichen SACHthema ein EMOTIONSthema geworden. Die Folgen habe ich und die anderen manchmal sogar mit in die Nächte genommen.

Nichts gegen Emotionen, im Gegenteil. Aber über die Gefühle, auch die, die beim Gegenüber ausgelöst werden, ist sich deutlich schwerer klar zu werden, als über die vermeintlichen Sachlagen. Und in der Sache wird selbst ein Verstehen dann fast unmöglich.

Nun mein Versuch heilsamer Worte und Gedanken für versöhnendes Miteinander und konstruktives Vorankommen…

 

Meine Erkenntnis ist gerade, dass es wohl (wie alles?) eine Frage der inneren Einstellung ist. Ich las: „Will jemand unter euch als klug und weise gelten? Dann zeige er das in der ganzen Lebensführung, mit der Bescheidenheit, die den Weisen ansteht! Wenn ihr dagegen bittere Eifersucht und Streit in euren Herzen hegt, dann rühmt euch nicht eurer Weisheit und verdreht damit die Wahrheit!

Diese Art von Weisheit kommt nicht von oben, sie ist irdisch, sinnlich und teuflisch. Wo Eifersucht und Streit herrschen, gibt es Unordnung und jede Art von Gemeinheit.

Aber die Weisheit von oben ist zuerst einmal rein und klar; sodann ist sie friedliebend, freundlich, nachgiebig. Sie ist voller Erbarmen und bringt viele gute Taten hervor. Sie kennt weder Vorurteil noch Verstellung.

Die Saat der Gerechtigkeit, von Gott gesät, geht nur bei denen auf, die auf Frieden aus sind, und nur bei ihnen bringt sie Frucht.“ (die Bibel, Jakobusbrief, Kapitel 3, Verse 13-18, nach der Übersetzung Gute Nachricht Bibel)

Ich kann diese weisen Worte nur unwidersprochen und (fast) unkommentiert stehen und wirken lassen. Was machen sie mit Dir, besonders wenn Du sie länger bewegst?

Mit mir… Mangel an Demut und Bescheidenheit führt zu Streit, Eifersucht, Unordnung, Gemeinheit. Wirkliche Weisheit hingegen zeigt sich nie in Rechthaberei! Entscheidend: Es soll immer um meine innere Ausrichtung gehen: auf Frieden, Freundlichkeit, Nachgiebigkeit und Erbarmen, frei von Verstellung und Vorurteil. Darin möchte ich rein und klar werden.

Sehr anziehend finde ich diesen Gedanken: Bei denen, die auf Frieden aus sind, sät Gott Gerechtigkeit aus, die dann Frucht bringt. Das möchte ich auch heute mehr lernen und Gott säen lassen. Das fühlt sich auch für mich entspannender an!

Bescheidenheit und auch Selbstdisziplin in diesen Dingen steht uns Menschen mehr als nur gut zu Gesicht.

Uwe Klüter

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.