Pastors Blog "Impulse"

Impuls 13.05.2020

Kommt vielleicht doch die Weltregierung?

Wie hältst Du es mit Verschwörungstheorien? Sie kursieren zuerst vornehmlich im Internet. Aber in den vergangenen Tagen äußerten sich auch Fernsehen und Presse vermehrt dazu. Mich berührt es sehr peinlich, dass sich unter denen, die solche Theorien verbreiten, auch Menschen einreihen, die sich dem christlichen Lager zurechnen.

Verschwörungstheorien hat es immer gegeben. Sogar bei dem Prozess von Jesus, vor 2.000 Jahren, spielten sie eine Rolle. Eine war: Jesus griffe nach der (damals sicherlich begrenzten) Weltherrschaft.

 

Deshalb fragte ihn der römische Stadthalter Pilatus im Verhör: „Bist du der König der Juden?“ Hintergrund: Judäa stand unter römischer Besatzung. Der regierende König war Herodes, von Kaiser Tiberius eingesetzt. Drohte also von Jesus und seinen Leuten ein konspirativer Umsturz aus dem Untergrund? Jesu Antwort auf Pilatus Frage: „Mein Königtum stammt nicht von dieser Welt… ist von ganz anderer Art.“ (Johannesevangelium, Kapitel 18, Vers 36)

Kurz: Von Jesus selbst geht keine politisch umstürzende Kraft aus. Schon gar nicht aus irgendeiner Untergrundbewegung. Diese Herrschaft ‚ganz andere Art‘, ‚nicht von dieser Welt‘, lohnt es sich zu untersuchen.

In den heiligen Schriften der Juden (uns bekannt als Altes Testament) kündigt Gott im Propheten Jesaja (Kapitel 42, 700 Jahre v. Chr.) Jesus als seinen Bevollmächtigten an: „Hier ist mein Bevollmächtigter, hinter dem ich stehe. Ich habe ihn erwählt, ihm gilt meine Liebe, ihm gebe ich meinen Geist. Er wird die Völker regieren und ihnen das Recht bringen.“

Hier ist tatsächlich von einer Weltregierung die Rede. Aber Achtung: Mit ‚Recht‘ ist in der hebräischen Bibel nicht unser Verständnis von Recht, Gesetz und Ordnung gemeint, sondern ‚Gemeinschaftstreue‘. Jesus überbringt der Welt die Treue Gottes zu ihr.

„Er schreit keine Befehle und lässt keine Verordnungen auf der Straße ausrufen.“ Ein Regent ohne Befehlston und ohne Restriktionen oder einschränkende Anweisungen!

„Das geknickte Schilfrohr zerbricht er nicht, den glimmenden Docht löscht er nicht aus. Er bringt dem geschlagenen Volk das Recht (s.o.), damit Gottes Treue ans Licht kommt.“ Andere hatten zerbrochen. Andere waren dabei, Menschen auszulöschen. Andere hatten geschlagen. Jesus tut das Gegenteil, handelt heilend. Treue Gottes.

„Er selbst zerbricht nicht und wird nicht ausgelöscht. Er führt meinen Auftrag aus und richtet unter den Völkern meine Rechtsordnung (s.o.) auf. Noch an den fernsten Küsten warten sie auf seine Weisung.“ Die Menschen, die andere unterdrücken, legten auch bei Jesus ihre Hand an. Aber er / Gott ist so stark, dass er daran nicht zerbrach oder ausgelöscht werden konnte.

Jesus geht vielmehr mit allen rücksichtsvoll um, kommt immer mit leisen Tönen daher, ist vorsichtig und heilt aufrichtend. Er übt nicht Willkür, sondern schafft Gemeinschaftstreue (Recht).

Ich glaube nicht an Verschwörungstheorien! Ich vertraue Jesus Christus, dem bevollmächtigten Gottes, dem Retter der Welt. Ich nehme an, dass sich viele nach solcher Weltordnung und diesem ‚Recht‘ sehnen. Du auch? Warum also nicht ihn als HERRN anerkennen, ihm folgen und vertrauen? Wir alle können nur gewinnen!

Uwe Klüter    

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.