Pastors Blog "Impulse"

Impuls 09.05.2020

Demut ist die Bescheidenheit der Seele (Voltaire)

Muss man ein Denker sein, um solche Sätze sagen zu können? So wie der französische Philosoph und Schriftsteller (1694-1778). Nun ja, auch wir könnten vielleicht in Zukunft darüber nachdenken, etwas bescheidener zu werden! Nicht mehr zweimal im Jahr in Urlaub fliegen, sondern nur noch einmal. Oder milliardenschwere Aktionäre verzichten eventuell (ganz bescheiden!) darauf, dass sie von staatlichen Fördermitteln für die Industrie mit Dividenden überschüttet werden. Stellen wir uns vor, Fußballprofis wären (aus lauter Bescheidenheit!) einverstanden, ohne Protest, mit 10 % weniger von ihrem Millionengehalt auszukommen. Oder unser neuer SUV könnte sogar elektobetrieben sein…

Vielleicht backen wir nach der ‚Krise‘ alle etwas kleinere Brötchen. Mal sehen, was wir lernen.

 

Die Bibel beleuchtet uns reichlich, dass Jesus der Sohn Gottes war und ist. Mit aller Macht ausgestattet! Normalerweise könnten wir denken, so einer gäbe jetzt hier mal den Ton an und ließe es sich ordentlich gut gehen. Und auf seinen Gewinn aus sein: ‚Tut dieses und jenes! Ich brauche dies und das…‘

In den Unterrichtsstunden des Mannes aus Nazareth damals ging es nie um Theoriewissen. Jesus lehrte am lebendigen Beispiel und zwar am eigenen. Im Johannesevangelium, Kapitel 13, ab Vers 1 standen z.B. ‚Hygieneregeln und Kontaketikette‘ auf dem Stundenplan. Wer draußen rumgelaufen war, dem mussten erst einmal die staubigen Füße gewaschen werden. Das gebot die Gastfreundschaft und der Gewaschene fühlte sich danach nicht nur wohler, sondern auch willkommen und geehrt. Diese Arbeit war in einem ungeschriebenen Gesetz den untersten, einfachen Angestellten (Sklaven) zugewiesen.

In der Lebensschule Jesus wurde erklärt, dass diese Arbeit nicht nur jeder tun könnte. Jesus, als der Lehrer, ließ es sich nicht nehmen, das selbst zu verrichten. So, als sei das seine Aufgabe. Nein, es war seine! Nicht zuerst von seinem Stand her. Sondern es entsprach seinem Charakter, der Bescheidenheit der Seele.

Demut. Dazu muss man nicht Gott sein, aber es hilft sehr, wenn seine Einstellung mein und Dein Denken befruchtet. Wer sich so bedienen lassen kann, und das von Gott, der kann es an anderen auch tun.

Bescheidenheit fängt also nicht im Tun an, sondern im Inneren, dem Charakter. Da wächst es derart, dass Reden und Handeln ganz und gar davon bestimmt werden. Demut ist die Bescheidenheit der Seele!

Uwe Klüter

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.